Nahklick.de vs. Allesnebenan.de – David gegen Goliath oder was die Fakten sagen

Seit nunmehr mehr als 2 Jahren am Markt. Davon ca. zwei Jahre Beta-Version – seit Anfang diesen Jahres bundesweiter Roll-Out laut eigenem bekunden. Unglaubliche Plakataktionen in Köln und Umgebung und mit welchem Resultat. So agiert momentan leider allesnebenan.de. Schaut man sich einmal Alexa an, was sicherlich kein absolutes Maß ist, jedoch ein gutes Relatives, so sieht man folgendes:

 

 

Betrachtet man hingegen die kleinen, mit wenig Budget aber dafür umso mehr Ideen angereicherte Plattform Nahklick.de, die erst seit Oktober 2010 am Markt ist, so stellt sich die Situation dort wie folgt dar:

 

 

Keine Plakatkampagnen. Keine Vielzahl an Studenten, die das Produkt in den Markt drücken sollen. Einfach solide Arbeit. Im direkten Vergleich sieht das Ganze dann so aus:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Advertisements

Hat die Deutsche Post das nötig? Magdjagd.de

Also manchmal verwundert es einen doch, zu welch grenzwertigen Mitteln nicht einmal „große“ Unternehmen zurückschrecken, um Traffic im Vorgarten der Konkurrenz zu ergattern. Selbst mit einem markenrechtlich wohl kaum schützbaren Markennamen „allesnebenan.de“ an den Start gegangen, nutzt man nun phonetische Ähnlichkeiten aus, um Traffic bei der Konkurrenz zu angeln. Oder wie soll man es verstehen, dass sich die Deutsche Post die Domain „magdjagd.de“ gesichert hat und auf allesnebenan.de weiterroutet!?

Die Ähnlichkeit zum allseits geschätzten Prospekt- und Produktportal „marktjagd.de“ ist frapant und ich muss schon sagen – es ist ein Schelm wer Böses dabei denkt oder?

Regionale Angebotsfinder – Part VI – heute: allesnebenan.de

Die Deutsche Post AG betreibt momentan mit allesnebenan.de einen wie ich finde spannenden und vielversprechenden neuen Ansatz, echten regionalen Content an den Endkunden zu bringen. Im Pilotgebiet Köln/Bonn ist somit eine Mischung aus Gelbe Seiten und Angebotsfinder mit Gutscheinen entstanden. Die Aufmachung ist posttypisch gelb und erinnert leider auch stark an dieses etwas angestaubte Image. Dennoch sind die Ideen dahinter frisch und erfreulich.

Lediglich der bislang eingeschränkten Reichweite bezogen auf das Pilotgebiet ist es zu verdanken, dass in meiner Auswertung allesnebenan.de nur 83 von 120 Punkten – sprich 69,17 % erhalten hat. Ansonsten sicherlich Potenzial für einen der ganz vorderen Plätze!

Hier nun die analyseallesnebenan:

Größenkriterien: 14 von 30 Punkten

Aufbereitung Einträge: 34 von 40 Punkten

Suche: 20 von 30 Punkten

Angebotsfinder: 15 von 20 Punkten

Alles in allem ein sehr schönes Konzept, welches sicherlich gute Chancen haben wird!

Regionale Angebotsfinder – der Markt – Part II

Die in Part 1 bereits vorgenommene Kategorisierung der sich mehr oder minder um den regionalen Angebotsmarkt kümmernden Websites, habe ich nun einmal in eine Matrix eingeteilt, um so besser die Positionierung erkennen zu können.

Wie zu erkennen ist, wird der Markt der allgemeinen Verzeichnisse ohne spezielle regionale Ausrichtung eindeutig von Das Telefonbuch dominiert. Hier scheint auch kein weiterer Bedarf an Konkurrenz vorhanden, zumal der Hauptanbieter der Telefonanschlüsse konsequenterweise auch die Daten hierüber haben und veröffentlichen sollte. Weiter interessant ist, dass vermeintlich sehr regional bezogene Angebote wie das Örtliche oder die Gelben Seiten, zwar schon sehr regional kategorisieren, jedoch keine bzw. kaum aktuelle Regionalangebote parat haben. Einzig das kleine Pflänzlein von der Deutschen Post – allesnebenan.de, welches nunmehr schon seit mehr als 6 Monaten im Bet-Testbetrieb läuft, scheint hier eine Lücke des Marktes zu bedienen. Ich denke, derartige Ansätze sollte man weiter beobachten, zumal sich nun auch allgemeine Preisvergleiche wie günstiger.de nunmehr auf den Weg machen, sich regional aus zu richten.

In den nächsten Teilen werde ich dann einzelne Portale genauer betrachten und versuchen einen allgemeingültigen Kriterienkatalog zum objektivierten Vergleich zu entwickeln.