Herold.at innovativer als manch andere Riesen

Wieso ist in Österreich scheinbar möglich, was in Deutschland unmöglich erscheint? In Österreich schicken sich die dortigen Gelben Seiten – der Herold an, Speerspitze in der Webszene zu werden.

Wie komme ich darauf? Nunja, sie sind es, die bspw. die Gutscheinidee in Österreich prominent platzieren mit:

Hierzu Zitat aus der PM (man achte auf die Foursquare Anbindung!!):

Mit Gutschein-King startet eine neue Internetplattform für die Suche nach den besten Angeboten in ganz Österreich. Unternehmen aller Branchen haben hier die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen zu ermäßigten Preisen anzubieten. Das umfangreiche Angebot reicht von Gratis-Mitgliedschaften über kostenlose Beratung bis hin zu ermäßigten Serviceleistungen.

Der Deal des Tages auf Gutschein-King.at

Ab sofort ist der so genannte Deal des Tages auf Gutschein-King.at verfügbar. Dieser bietet täglich einen besonders attraktiven Rabatt, der exklusiv nur auf Gutschein-King.at erhältlich sein wird. Das tagesaktuelle Angebot wird laufend auf der Startseite angezeigt. Ist der Gutschein auf eine bestimmte Stückzahl limitiert, kann der User auf einem Zähler genau verfolgen, wie viele „Deals“ noch verfügbar sind. Jeder Deal des Tages ist nur für den Zeitraum von 24 Stunden erhältlich. Wer Gutschein-King auf Twitter folgt oder Fan auf Facebook ist, wird dort über aktuelle Sonderrabatte informiert. Jeder Gutschein kann bequem per SMS und E-Mail versendet oder auf Facebook oder Twitter mit Freunden geteilt werden. Natürlich kann man sich auch via Newsletter über die neuesten Angebote am Laufenden halten.

Einchecken mit Foursquare

Als eine der ersten Websites in Österreich integriert Gutschein-King die Check-In Funktion von Foursquare. Dieser standortabhängige Dienst ermöglicht Usern, virtuell in Geschäften und Lokalen einzuchecken. Alle Check-Ins werden vom System erfasst und gespeichert, somit können Geschäftsinhaber Stammkunden als solche erkennen und mit besonderen Angeboten belohnen. In den USA erfreut sich Foursquare bereits großer Popularität und wird häufig in Verbindung mit Gutschein-Kampagnen eingesetzt.

Advertisements

Betrügerische Branchenbucheinträge

Es gibt in den letzten Jahren immer wieder Versuche auf betrügerische Art und Weise vor allem Klein- und mittelständische Unternehmen mit dubiosen Branchenbucheinträgen abzuzocken.

Die beliebteste der Maschen ist dabei, den Anschein zu erwecken, man sei von einem der offiziellen Gelbe Seiten Verlage und der Kunde müsse nur seinen Eintrag bestätigen – schön zusammengefasst von Andreas Delleske auf seinem Blog:

Zur Zeit flattert allen möglichen Adressen in Freiburg die irgendwie nach Gewerbe aussehen, als Korrekturabzug aufgemachte Auftragsformulare ins Haus, auf denen ein Zweijahresvertrag über einen total sinnlosen Online- Branchen“buch“eintrag in www.branchenbuch.ag
(.ag ist die Pazifikinsel Antigua!!) abgeschlossen werden soll. Und zwar über 1270,92 EUR!

Absender ist eine “Neue Branchenbuch AG” In Frankfurt, dummerweise auch – zufällig oder nicht – Sitz der DeTeMedien.

Auch wenn im Prinzip die Fakten auf dem Papier stehen, wird der Eindruck erweckt es handele sich um “das” Branchenbuch der Telekom bzw. DeTeMedien, in welches man ohnehin automatisch kommt.

Die “richtigen” Gelben Seiten haben ja auch horrende Preise, da fällt es manchem gar nicht auf daß sie hier das Geld mit beiden Händen zum Fenster rauswerfen würden.

Also – hoffentlich fällt niemand drauf rein!

oder ganz aktuell:

Ein neuer, alter Stern am Himmel der Branchenbuch-Abzocker ist die GWE-Wirtschaftsinformationsges. mbH, die unter www.gewerbeauskunft-zentrale.de ein neues Nutzlosregister betreibt.

Die Masche ist wie üblich: Es werden kleine Gewerbetreibende angeschrieben mit einem Formular, das den Anschein erweckt, es handele sich um einen kostenfreien Service eines Branchenbuchbetreibers. Überschrieben mit dem amtlich wirkenden Titel „Gewerbeauskunft-Zentrale“ wird hier um (Nicht-)Aufmerksamkeit geworben.

Der Adressat wird aufgefordert, in dem bereits vorausgefüllten Formular fehlende oder fehlerhafte Daten zu korrigieren und das Ganze dann unterschrieben zurückzusenden. Teilweise steht da sogar, dass die „Rückantwort gebührenfrei per Fax“ möglich sei unter Angabe einer 0800-er-Nummer.

Ganz und gar nicht gebührenfrei ist dann aber der eigentliche Eintrag: Monatlich netto 39,85 Euro soll der dermaßen gelinkte zahlen. Bei einer Laufzeit von zwei Jahren immerhin 956,40 Euro plus Umsatzsteuer. Ein stolzes Sümmchen für ein sehr lückenhaftes und bisher unbekanntes „Zentral“-Register.

Die Husumer Kriminalpolizei rät allen Gewerbebetrieben :

Fallen Sie nicht darauf rein, sondern entsorgen Sie entsprechende Angebote im Papierkorb. Wenn Sie schon Opfer geworden sind: Wehren Sie sich! Es gibt etliche Gerichtsurteile, die diese Art von Geschäftemacherei als rechtswidrig einstufen (allerdings auch einige, die den Abzockerbanden Recht gegeben haben, da die Kostenhinweise in klein gedruckter Form erfolgten).

Es gilt – lieber erst einmal eine Nacht über solche Angebote/Aufforderungen  schlafen, googlen Sie nach der Firma und den dahinterstehenden Personen und erst wenn Sie sicher sind, dann schließen Sie den Vertrag.

Regionale Angebotsfinder – Part VI – heute: allesnebenan.de

Die Deutsche Post AG betreibt momentan mit allesnebenan.de einen wie ich finde spannenden und vielversprechenden neuen Ansatz, echten regionalen Content an den Endkunden zu bringen. Im Pilotgebiet Köln/Bonn ist somit eine Mischung aus Gelbe Seiten und Angebotsfinder mit Gutscheinen entstanden. Die Aufmachung ist posttypisch gelb und erinnert leider auch stark an dieses etwas angestaubte Image. Dennoch sind die Ideen dahinter frisch und erfreulich.

Lediglich der bislang eingeschränkten Reichweite bezogen auf das Pilotgebiet ist es zu verdanken, dass in meiner Auswertung allesnebenan.de nur 83 von 120 Punkten – sprich 69,17 % erhalten hat. Ansonsten sicherlich Potenzial für einen der ganz vorderen Plätze!

Hier nun die analyseallesnebenan:

Größenkriterien: 14 von 30 Punkten

Aufbereitung Einträge: 34 von 40 Punkten

Suche: 20 von 30 Punkten

Angebotsfinder: 15 von 20 Punkten

Alles in allem ein sehr schönes Konzept, welches sicherlich gute Chancen haben wird!

Gelbe Seiten reichweitenstärkstes Branchenbuch!?

Mit dieser Pressemitteilung machen heute die Gelben Seiten auf:

Gelbe Seiten bleibt das reichweitenstärkste Online-Branchenverzeichnis
Mit monatlich 4,94 Millionen Unique User (AGOF) behauptet der Marktführer GelbeSeiten.de seine Spitzenposition

Dies verwundert mich persönlich umso mehr, als dass in der PM folgendes geschrieben steht:

Gelbe Seiten bleibt nach wie vor unangefochten die wichtigste Adresse, wenn es um Brancheninformationen geht. GelbeSeiten.de ist mit einer Netto-Reichweite von 4,94 Millionen Unique User pro Monat weiterhin Deutschlands reichweitenstärkstes Online-Branchenverzeichnis. Dies belegen die aktuellen Zahlen der quartalsweise erscheinenden Markt-Media-Studie der unabhängigen Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF).

Betrachten wir nun einmal die IVW Zahlen aus März-Mai 2010, auf denen ja die AGOF Zahlen fußen – schau an – da finden wir die Gelben Seiten nur im Mittelfeld wieder. Merwürdig – oder war hier gar ein pfiffiger Marketingstratege am Werk, der unbedingt eine positive Meldung bringen musste? Ein Schelm, wer böses dabei denkt 😉

Angebot Visits März 2010 Visits April 2010 Visits Mai 2010
Das Telefonbuch 21.466.222 18.524.966 18.777.527
meinestadt.de 17.948.661 16.588.648 17.768.041
Das Örtliche 18.755.530 15.797.228 16.466.569
ciao.com 17.654.715 15.106.060 15.599.541
Quoka.de – Der Kleinanzeigenmarkt 11.459.016 10.377.929 10.613.306
GelbeSeiten 9.554.498 8.318.233 8.563.890
telegate MEDIA / klicktel.de, 11880.com 10.160.114 7.535.347 7.323.735
Qype GmbH 4.443.865 4.154.644 5.217.553
Preissuchmaschine.de 3.956.106 4.013.117 4.118.496
kalaydo.de – das regionale Findernet 3.875.686 3.518.760 3.720.578
GoYellow 3.136.074 3.518.760 2.958.832
Wer liefert was? WLW-ONLINE 2.385.553 1.909.330 2.081.302

Machen wir nun mal was ganz Verrücktes und betrachten uns Google Trends – aber bitte nicht böse sein 😉

Regionale Angebotsfinder – Part III – heute: Gelbe Seiten in der Analyse

Heute beginne ich nun mit der detaillierten Analyse der einzelnen Angebotsfinder bzw. möglicher Kandidaten hierfür.

Hierzu habe ich ein eigenes Bewertungsschema entwickelt, welches eine Nachvollziehbarkeit dem geneigten Leser ermöglichen soll und somit Transparenz schaffen. Dennoch unterliegen einzelne Kriterien immer einer gewissen Subjektivität, so dass die Offenlegung der Bewertungskriterien hier dem Autor wichtig erscheint.

Zusammengefasst erhalten die Gelben Seiten 65% der möglichen Punkte. Diese differenzieren sich nach den Bewertungskategorien wie folgt:

Größenkriterien:  27 von 30 möglichen Punkte – Abzüge gab es hier für die sinkende Tendenz lt. IVW

Aufbereitung des Informationsangebotes: 31 von möglichen 40 Punkten

Suche: 20 von 30 möglichen Punkte, da nicht bundesweit übergreifend gesucht werden kann

Angebotsfinder: 0 von 20 Punkten da keine tagesaktuellen Angebote auffindbar

Die komplette Analyse finden Sie hier:

gelbeseiten

Hier noch ein paar Screenshots zum Pricing und zu der Seite allgemein:

Regionale Angebotsfinder – der Markt – Part II

Die in Part 1 bereits vorgenommene Kategorisierung der sich mehr oder minder um den regionalen Angebotsmarkt kümmernden Websites, habe ich nun einmal in eine Matrix eingeteilt, um so besser die Positionierung erkennen zu können.

Wie zu erkennen ist, wird der Markt der allgemeinen Verzeichnisse ohne spezielle regionale Ausrichtung eindeutig von Das Telefonbuch dominiert. Hier scheint auch kein weiterer Bedarf an Konkurrenz vorhanden, zumal der Hauptanbieter der Telefonanschlüsse konsequenterweise auch die Daten hierüber haben und veröffentlichen sollte. Weiter interessant ist, dass vermeintlich sehr regional bezogene Angebote wie das Örtliche oder die Gelben Seiten, zwar schon sehr regional kategorisieren, jedoch keine bzw. kaum aktuelle Regionalangebote parat haben. Einzig das kleine Pflänzlein von der Deutschen Post – allesnebenan.de, welches nunmehr schon seit mehr als 6 Monaten im Bet-Testbetrieb läuft, scheint hier eine Lücke des Marktes zu bedienen. Ich denke, derartige Ansätze sollte man weiter beobachten, zumal sich nun auch allgemeine Preisvergleiche wie günstiger.de nunmehr auf den Weg machen, sich regional aus zu richten.

In den nächsten Teilen werde ich dann einzelne Portale genauer betrachten und versuchen einen allgemeingültigen Kriterienkatalog zum objektivierten Vergleich zu entwickeln.

Regionale Angebotsfinder – eine Serie – Part I

Heute und in den nächsten Tagen möchte ich mich an dieser Stelle ein wenig mit regionalen Angebotsfindern auseinandersetzen. Früher – im Zeitalter vor dem Internet – gab es lange Zeit eigentlich nur ein Medium, welches einem es erlaubte regionale Anbieter zu finden – es waren die Gelben Seiten. Meist ein dicker Schinken, der einem regelmäßig gelifert wurde, oder den Oma nach Hause schleppen durfte. Nun im WWW-Zeitalter, haben sich viele verschiedene Anbieter auf den Weg gemacht, diese Lücke zu füllen. Dabei können wir folgende fünf Ansätze feststellen:

Verzeichnisse:  Telefonbuch, DasÖrtliche, Gelbe Seiten, Klicktel, GoYellow

Produktfinder:  Preissuchmaschine, Ciao, idealo

regionale Verzeichnisse / Communities: meinestadt, Qype

regionale Anzeigenmärkte: Quoka, kalaydo

Lieferantensuchmaschinen: Werliefertwas

Dabei sind die Größenverhältnisse lt. IVW teilweise erheblich unterschiedlich:

Erstaunlicherweise folgt auf ein reines Informationsmedium wie Telefonbuch schon eine Hybrid wie meinestadt. Entgegen der umfangreichen Außendarstellung und Bewerbung, die eine vermeintliche Größe unterstellt, liegt ein GelbeSeiten nur im Mittelfeld nach Visits.

Interessant ist auch die Entwicklung innerhalb dieser Kategorien in den letzten drei Monaten einmal näher zu betrachten:

Wie zu erkennen, steigen Angebote, die einen Community Aspekt beinhalten wie meinestadt oder Qype an, wohingegen reine Verzeichnisse stagnieren oder gar sinken.

Woran dies liegen kann, was die einzelnen Portale bieten und wie man sie vergleichen kann, all dies wird in den folgenden Kapiteln folgen,